Hilfsnavigation, direkter Sprung:
StadtPalais – Museum für Stuttgart

Manfred Rommel

14.12.2018–12.05.2019

Er gilt auch heute noch als einer der bekanntesten Oberbürgermeister Deutschlands: Manfred Rommel ist nicht nur in Stuttgart nach wie vor als ebenso gewiefter wie kluger Politiker bekannt. Für viele Menschen ist er der Stadtvater mit den markigen Sprüchen, der liberale Politiker mit großer Toleranz, aber auch harten Grenzen. Am 24. Dezember 2018 wäre der Stuttgarter Alt-OB 90 Jahre alt geworden. Diesen Geburtstag nimmt das StadtPalais zum Anlass, dem früheren Oberbürgermeister  eine biografische Sonderausstellung zu widmen.

»Manfred Rommel war ein eloquenter Redner, der nie um einen Scherz verlegen war«, sagt Ausstellungs-Kurator Frank Lang. »Er brachte seine Sprüche und Witze, aber auch seine politische Weitsicht und biografischen Anekdoten in Lesungen und Vorträgen unter die Leute – und veröffentlichte zahlreiche Bücher.« Die Ausstellung zeigt unter anderem Seiten aus Rommels Notizheften. Darin finden sich Zitate aus der Bibel und von weltbekannten Literaten sowie einzelne Rede-Manuskripte voller Anmerkungen, die wohl nur Rommel selber entziffern konnte.

Die Vielseitigkeit des ehemaligen Stadtoberhaupts wird auch in den mehr als 25 Sendungsausschnitten des SWR deutlich, die in der Ausstellung zu sehen sind. Sie zeigen zum einen die Bandbreite an politischen Umwälzungen in Stuttgart in der Ära Rommel und zum anderen die Eloquenz eines Politikers, der selten einer Frage aus dem Weg ging.

Dass Rommel nicht nur ein Mann von Welt, sondern auch ein sparsamer Schwabe war, belegt sein Auto, das in der Ausstellung zu sehen ist: Ein einfacher Mercedes 190. Zu diesem Fahrzeug konnte sich der OB erst nach Überzeugungsarbeit des damaligen Daimler-Vorstands Werner Niefer durchringen. Aus technischer Sicht dürfte das Fahrzeug dennoch interessant sein: Daimler lieferte Rommel einen der ersten Wagen der damals neuen Baureihe W 201.

Manfred Rommel wurde bereits zu Lebzeiten geehrt und mit Auszeichnungen und Ehrendoktorwürden überschüttet. Dazu kommentierte der Politiker in seiner typisch trockenen Art: „Die Zahl der Titel will nicht enden. Am Grabstein stehet: Bitte wenden.“

Ausdruck vom 16.12.2018
http://www.stadtpalais-stuttgart.de/1998.html