Hilfsnavigation, direkter Sprung:
StadtPalais – Museum für Stuttgart

Stuttgarts verlorene Plätze

Das Erbe der autogerechten Stadt entlang der Bundesstraße 14

24.10. - 24.11.2019

Eine Ausstellung von Aufbruch Stuttgart e. V.

Plätze gelten weltweit als Inbegriff urbanen Lebens, als elementare öffentliche Räume, die einer Stadt Gesicht und Bedeutung geben. Nicht wenige von ihnen - zwischen New York und Peking, sowie Venedig und London -, wurden, nicht ohne Grund, zu Berühmtheiten, die jeder kennt.
   
Eine Projektgruppe von Aufbruch Stuttgart-Mitgliedern hat sich in den letzten Monaten intensiv  mit den Stuttgarter Plätzen entlang der B14 zwischen Neckartor und Heslacher Tunnel beschäftigt und eine Ausstellung erarbeitet, die jetzt im StadtPalais vorgestellt wird.
   
In Bildern aus der Historie, der Gegenwart und der möglichen Zukunft entwickelt die Ausstellung ein Panorama schmerzlicher Verluste.
   
Vorgestellt werden sieben Plätze:
 
Neckartor, Gebhard-Müller-Platz, Charlottenplatz, Leonhardsplatz, Wilhelmsplatz, Österreichischer Platz und Marienplatz.

Fast alle dieser Plätze sind durch den Umbau zur autogerechten Stadt geprägt. Der Marienplatz ist eine Ausnahme: Hier gelang es eine neue, urbane Qualität zu schaffen. Die Stadt Stuttgart plant mit ihrem Wettbewerb „Neuer Stadtraum B14“ die Möglichkeiten eines Rückgewinns urbaner Qualität auszuloten.
   
Aufbruch Stuttgart nutzt diese Chance, um im Umfeld der erweiterten Kulturmeile den Fokus auf die Plätze zu lenken.
   
Die Ausstellung  ist ab dem 24.10. um 16 Uhr im Salon Sophie im StadtPalais zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Ausdruck vom 14.11.2019
http://www.stadtpalais-stuttgart.de/2415.html