• Wozu diente dieses Schneidegerät?
  • Detailansicht der Klinge
  • Vorderansicht des beweglichen Schneidekopfs
  • Vollständiger MAGURA Tabak-Schneideapparat
  • Holz-Stößel für Tabak-Schneideapparat

Rätselhaftes aus dem Depot

Während wir zu vielen Objekten der Sammlung spannendes erzählen können, findet sich ab und zu ein Gegenstand von dem wir nicht genau wissen was es ist, wie er funktioniert oder aus welchem Zusammenhang er stammt.

So ist es auch mit dem hier vorgestellten Objekt. Dem Kenner wird zwar ein Foto ausreichen um das Rätsel zu lösen, für alle anderen hier eine kurze Beschreibung: Es handelt sich wohl um eine Art Schneidegerät das zum Herstellen von sehr dünnen Scheiben oder einfach dünnen Plättchen dienen könnte. Dazu ist die Apparatur auf eine Holzplatte geschraubt und kann dank der Anschlagleiste relativ rutschfest, zum Beispiel auf einem Tisch, benutzt werden.

Vermutlich wurde ein längliches Material durch das Metallrohr geschoben und vorne mit Hilfe der beweglichen Klinge abgeschnitten. Nur welches Material wäre hier denkbar? Holz, Ton oder Gummi? Und wozu diente das fertige Produkt?

Ein weiterer Hinweis könnte der Aufdruck »Magura« auf der Holzplatte sein. Die Firma Magura aus Bad Urach ist ein Hersteller im Bereich Mechanik, Hydraulik und Kunststofftechnik.

Hier noch ein paar Daten zum Objekt:
insgesamt 20cm lang, 13cm hoch und der Durchmesser des Rohrs beträgt 3cm. Das Gerät ist fast ausschließlich aus Metall, die Platte aus Holz.

Solltet ihr den Sinn und Zweck kennen oder andere Informationen über unser Objekt haben, lasst es uns in den Kommentaren wissen. Ansonsten auch viel Vergnügen beim Raten.

 

zurück zur Übersicht
    • Die Anzeichen wegen des Tabak- bzw. Zigarrenschneiders scheinen sich ja zu verdichten. Wir müssen da mal bei der Firma Magura nachfragen, ob das Gerät tatsächlich von ihnen stammt, oder doch nur das Brettchen, auf dem es montiert ist.

  1. Herzlichen Dank für die Hinweise! Auf jeden Fall ein Tabakschneider. Sobald man weiß wonach man sucht, finden sich auch einige Vergleichsobjekte.

  2. Pingback: Meine Linkempfehlungen (Blogroll) | Andrés Blögle
  3. Hallo,
    hierbei handelt es sich definitiv nicht um einen Tabakschneider. Solche Geräte wurden früher von Dachdeckern zum Abschneiden von Gummischeiben benutzt. Diese benötigte man um Nägel und Schrauben gegen einlaufendes Regenwasser zu schützen und damit die Rostbildung zu verhindern bzw. zu verzögern.

    Gruß
    Armin

  4. nach rücksprache mit dem gesellschafter der fa. magura (herrn auch) hat sich eindeutig ergeben, dass es sich doch um einen tabakabschneider handelt. dieser wurde bei magura in urach hergestellt. in den nächsten tagen bekomme ich die bedienungsanleitung. herr auch hat auf den bildern auch festgestellt, dass ein teil fehlt – das bringt er auch gleich mit.

    • Lieber Herr Lauterwasser,

      vielen Dank fürs Engagement und die Hilfe. Wir freuen uns auf das fehlende Teil!

      Herzlichst

      Markus Speidel

  5. Da haben sich jetzt unsere Nachforschungen überschnitten. Wir werden auch gerne berichten was unser Kontakt zu Firma Magura noch ergibt und freuen uns auf einen Austausch!

    Viele Grüße
    Harriet Müller

  6. Nicht nur, dass wir mit Hilfe unserer Blogleser erfahren haben, worum es sich bei unserem Objekt handelt. Jetzt ist der Tabakschneider auch noch komplett!
    Herzlichen Dank dafür an Herrn Martens der für uns den Kontakt aufgenommen hat, Herrn Lauterwasser und die Firma MAGURA die uns das fehlende Teil und weitere Informationen vermittelt und zur Verfügung gestellt haben. Wie auf den neuen Fotos im Beitrag zu sehen ist, fehlte der Stößel um die gerollten Tabakblätter gegen die Messerscheibe zu pressen.
    Aus der Firmengeschichte haben wir erfahren, dass diese Tabakschneider und andere Bedarfsartikel in den direkten Nachkriegsjahren von der Firma MAGURA als Behelfs-Produkte aus noch vorhandenem Material gefertigt wurden. Laut Bedienungsanleitung ist der Apparat zum mühelosen Schneiden von selbstgebautem Tabak, im Feinschnitt, geeignet.
    Das bringt uns alles schon sehr viel weiter und wir können bald ein neues rätselhaftes Objekt aus dem Depot holen…

  7. Pingback: Schneiden, falzen oder knicken? | blog Stadtmuseum Stuttgart
  8. Pingback: Im Keller der Stuttgarter Geschichte | Andrés Blögle

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird unter unten angegebenem Namen veröffentlicht. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt. Hinweise zum Datenschutz findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

33 + = 41