Ein Skater auf dem Skateboard fährt über eine laubbedeckt Asphaltstraße

Stuttpark

Seit ein paar Tagen hat das Onlinemagazin Skatersatlas seine siebte Ausgabe im Netz und die widmet sich voll und ganz Stuttgart. Bisher wusste ich, dass ich in einer Stadt lebe und arbeite, die wichtig in der weltweiten Skaterszene ist, aber dass sie diese Bedeutung hat war mir unklar!

Stuttgart has a big history in the German skate scene. It sits right in the middle of a valley so the city is surrounded by hills on all sides that have beautiful spots scattered all over them. Combine that with a very compact center filled with spots every 100-200 meters and you have the makings of a classic skate city. With Torsten Frank filming a German video magazine and Stuttgart being his headquarters, this city has seen some of the biggest and best skaters from all over the world coming to throw down tricks for his lens.

Was das Magazin in seiner Online-Ausgabe bietet sind eben nicht nur tolle Skaterszenen, sondern auch einen Abriss über die Geschichte der Skater in Stuttgart und den damit verbundenen Namen für die Stadt »Stuttpark«, weil die ganze Stadt für die Skater ein Skatepark ist.

Zudem habe ich einen neuen Blick auf die Stadt gewonnen, und damit meine ich nicht nur die Kamerafahrten auf Kniehöhe, sondern auch den auf die »Sehenswürdigkeiten« der Szene, die ich bisher nicht kannte. Die weltweite Skaterszene kennt Orte in dieser Stadt, die mir völlig unbekannt sind, bzw. denen ich niemals eine Bedeutung zugemessen hätte.

Meine eigenen Skaterversuche waren allerdings sehr kläglich, dennoch hatte ich über meinen Nebensitzer in der Schule (Holle) einen kleinen Einblick in die Szene und den wichtigsten Ort in Stuttgart: die Skatebox. Ein mythischer Kultort für alle Rollbrettfahrer im Stuttgarter Westen, der in den Videos auch erwähnt wird.

Dass es in Stuttgart ein Skateboardmuseum gab, dass nun leider nach Berlin abgewandert ist, brauche ich wohl nicht zu erwähnen, dass wir den Skatern in der Stadt aber im Stadtmuseum mal gerecht werden wollen, sollte ich schon sagen. Schließlich ist es ein Ziel unterschiedliche Perspektiven und verschiedene Formen der Aneignung von Stadt dazustellen.

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird unter unten angegebenem Namen veröffentlicht. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt. Hinweise zum Datenschutz findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

29 + = 39