• Zu sehen ist eine Verpackungstüte der Firma Seifen-Bayer in Bad Cannstatt
  • Zu sehen ist eine Verpackungstüte der Firma Seifen-Bayer in Bad Cannstatt

Bayer gegen Seifen-Bayer: Eine Posse

Beim Stadtmuseum laufen derzeit die Planungen für die Ausstellung zum 100. Geburtstag von Thaddäus Troll auf Hochtouren. Troll wurde am 18. März 1914 als Hans Bayer in Bad Cannstatt geboren. Mit Beginn seiner schriftstellerischen Tätigkeit legte er sich das Pseudonym Thaddäus Troll zu, um angeblich in gut sortierten Bibliotheken vor Tucholsky zu stehen.

1963 verfasste Thaddäus Troll als Hans Bayer zusammen mit seiner Frau Beiträge für eine Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Chemie-Konzern Bayer AG in Leverkusen. Vier Jahre später, 1967, erhielt sein Bruder Erich Bayer als Inhaber des elterlichen Seifengeschäfts in der Marktstraße einen Brief von der Patentabteilung des Konzerns mit der Aufforderung die Bezeichnung »Bayer« bzw. »Seifen-Bayer« aufgrund des Warenzeichenschutzes zu unterlassen.

Daraufhin schrieb er u.a. folgende Zeilen:

»…mein Bruder Erich Bayer, der das elterliche Seifengeschäft weiterführt, hat mich gebeten, Ihren Brief…zu beantworten. Entschuldigen Sie bitte, daß ich das erst heute tue, aber mein Geschäft – ich bin Inhaber einer kleinen Schriftstellerei – läßt mir wenig Muße zu Seitensprüngen mit der Feder…Da ich mit meinem bürgerlichen Namen Hans Bayer heiße, habe ich mir vor ungefähr 20 Jahren ein Pseudonym zugelegt, um (die in Anführungszeichen gesetzten Ausdrücke sind Zitate aus Ihrem Brief) nicht ›die überragende Verkehrsgeltung‹ Ihres Namens zu gefährden. Würde doch der Name BAYER in den Titel meiner Bücher gesetzt, die Gefahr in sich schließen, daß ›der Verkehr aus der Verwendung der Bezeichnung BAYER auf das Bestehen betrieblicher oder sonstiger Beziehungen‹ zwischen Ihrer und der meinigen schließen lassen was zu einer ›Schwächung der Kennzeichnungskraft‹ Ihrer Marke führen könnte…Aber was soll ich nun tun? Den Namen BAYER in Ehren halten oder ablegen? Und was soll mein Bruder tun? Sich etwa ›Seifen-Troll‹ nennen? Aber da bekäme er es wieder mit meiner Patentabteilung zu tun…«

Ein Schreiben des Aufsichtsratsvorsitzenden der Bayer AG, Herr Otto Bayer, an Thaddäus Troll bereinigte dann den drohenden Rechtsstreit.

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird unter unten angegebenem Namen veröffentlicht. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt. Hinweise zum Datenschutz findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 − = 8