• Blick ins Stadtlabor kurz vor Beginn des Familienprogramms zur Museumsnacht.
  • Das Baumaterial.
  • Der Haushaltsgummi wird in einer Schlaufe um die Stäbe gewickelt
  • Großer Andrang während der Museumsnacht!
  • Aus Dreiecken wird eine Pyramide wird ein Turm...
  • Hier entsteht ein Katamaran.

Kriegsbergstraße 30, 70176 Stuttgart

Kategorien: Tags:

Bambus-Bauen im Stadtlabor

Man nehme zwei Bambusstangen und lege sie gekreuzt übereinander. Jetzt benötigt man noch einen Haushaltsgummi. Diesen legt man um das Ende einer Bambusstange und wickelt ihn dann mehrfach um die beiden Stäbe. Wenn fast nichts mehr von dem Gummi übrig ist, hängt man ihn bei einem Ende wieder ein und fertig ist die Verbindung zwischen zwei Bambusstangen.

Dieses Prinzip ist für jeden Bambusbauer das A und O! Wenn das klappt, kann man beginnen zu bauen. Das haben auch die Kinder, die dieses Jahr in den Faschingsferien das Stadtlabor besucht haben, herausgefunden. Denn in der Ferienwoche und auch während der Museumsnacht drehte sich alles um das Bauen mit Bambus.

Es wurde getüftelt, zusammen gebaut und manchmal auch wieder auseinander gebaut. Was am Anfang meist wie ein Gewirr von einfachen Bambusstangen und Haushaltsgummis aussah, nahm langsam Gestalt an und entstanden sind: Schiffe, Häuser, Sanduhren, Türme, Katzen, Brücken und noch vieles mehr. Immer wieder kamen die Kinder auf neue Ideen und kreierten die außergewöhnlichsten Gebilde. So wurde unser Stadtlabor immer weiter zugebaut.

Kommt vorbei, schaut herein und ihr gewinnt einen Eindruck von dem Ganzen. Wenn ihr es auch selbst ausprobieren wollt, dann sucht euch Mitstreiter und bucht als Gruppe den Bambus-Workshop im Stadtlabor. Wir freuen uns auf euch!

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird unter unten angegebenem Namen veröffentlicht. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt. Hinweise zum Datenschutz findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

+ 5 = 6