• Ein kleiner Radbagger im Wilhelmspalais sieht mit Instagram gleich viel besser aus.
  • Der leere Eingangsbereich im Wilhelmspalais.
  • Der ehemalige Lesesaal im Wilhelmspalais. Der Trockenbau ist bereits entfernt und man kann die Aussenwände sehen.
  • Das Wilhelmspalais von außen mit zwei frisch aufgestellten Baukränen.

Baustelle mit Instagram #insidewp

Nachdem ich vor kurzem gelesen hatte, dass Instagram wahnsinnig schnell wächst und man hier viel mehr und schneller Reaktionen erhält, dachte ich mir, dass wir das auch mal ausprobieren sollten. Schließlich sehen Bilder, die mit der App gemacht wurden sofort immer viel besser aus als im Urzustand. Was einem Fotografieunbegabten wie mir sehr gelegen kommt. Aber was kann eine sinnvolle Anwendung sein? In deutschen Museen ist nach einer sehr kurzen Anrecherche das Thema Instagram noch nicht wirklich breit angekommen, also gab es auch keine Vorbilder bei denen ich mir etwas abschauen konnte. In den USA und Großbritannien wird vor allem in den großen Häusern schon viel damit gearbeitet.

Eine erste Idee für den Umgang mit Instagram hatte ich im Zuge der Fertigstellung unseres Quartetts „Where are the horses?“ Durch die Verschlagwortung der Bilder könnte es sehr leicht möglich sein begeisterte Fotografen dazu aufzurufen selber Pferde in Stuttgart zu fotografieren, sie mit dem Hashtag #Stuttgartpferde zu verschlagworten und dann zu sammeln. (Besonders schön, wenn sie georeferenziert sind). Diese Bilder sammeln wir auf unserem Facebook-Account und vielleicht auch mal im Where are the horses?-Blog.

Eher Zufall war, dass ich auf meinem Handy noch ein paar Bilder von der Baustelle im Wilhelmspalais hatte, die einmal durch Instagram geschickt, macht sie zu wirklich interessanten und schönen (!) Fotografien. An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass ich absolut nicht in der Lage bin gute Fotos zu schießen. Diesen Weg werden wir jetzt mal ausprobieren: Infos von der Baustelle per Instagram zu verbreiten mit dem Hashtag #insidewp , was für „Inside Wilhelmspalais“ steht. Bisher finden die Bilder ganz guten Anklang. Zudem werde ich dadurch gezwungen immer mal wieder auf die Baustelle zu gehen und ein paar Bilder für die Interessierten zu machen.

Und jetzt würde mich wirklich interessieren, ob das ein guter Weg ist. Was meint Ihr?

zurück zur Übersicht
  1. Hallo Markus!
    Naja, instagram ist schon lang ein geniales Socialmedium.
    Es gibt halt grob drei Parallelwelten:
    – Die #selfie Welt
    – Die #catcontent Welt
    – Die restliche Welt
    Die restliche Welt finde ich sehr spannend. Egal ob jemand nun fotografieren kann oder nicht. Mehr oder weniger sind da dann die meisten ansehnlich.

    Die Idee insta für euch zu nutzen finde ich klasse!
    Automatisch die Bilder gleichzeitig im Stream auf der Website und vielleicht auf fb zu posten ergänzt das ganze noch.
    Ich freu mich jedenfalls immer über Deine Infos.

    Mach(t) weiter so!
    André

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird unter unten angegebenem Namen veröffentlicht. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt. Hinweise zum Datenschutz findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

53 − = 50