Sonntagsmomente im Museum

Seit einigen Jahren betreibe ich das Projekt „Weltkuhnturerbe“ für das Stadtmuseum Stuttgart. Aus einer spontanen Idee bei einer Ausstellungseröffnung entstanden, wurde es zu einem ständigen Begleiter und zum Betätigungsfeld vieler ehrenamtlicher Helfer. Die Idee dahinter ist möglichst viele Zeugnisse der Stuttgarter Firma Gotthilf Kuhn in Stuttgart und Baden-Württemberg zu finden und sie in einer Karte zu verzeichnen. Die Firma Kuhn existierte zwischen 1852 und 1912, dann verschwand der Firmenname. Bereits 1905 war sie von der Maschinenfabrik Esslingen gekauft worden. Das Unternehmen war zeitweise eine der größten Firmen der Stadt und sein Besitzer firmierte in den Zeitungen gerne als der „Eisenkönig“. Kuhn war Eisengießerei und bedeutendster Dampfmaschinenhersteller Württembergs. Heute erinnert lediglich die „Kuhnstraße“ an dieses Unternehmen in Stuttgart, das seine Dampfmaschinen in die ganze Welt lieferte und einen guten Ruf besaß.

Zum „Weltkuhnturerbe“ kam es, da ich auf dem Schloßplatz einen Gullydeckel der Firma entdeckt hatte und mir dachte, diesen, und falls es noch mehr Funde geben sollte, in einer Google-Karte einzuzeichnen. Ich hatte auf 10-15 Eintragungen gehofft… Doch das Projekt schlug Wellen. Die Stuttgarter Zeitung berichtete und plötzlich fanden sich viele fleißige Menschen, die in ganz Stuttgart und Württemberg mit Fotoapparaten sich auf den Weg machten und fündig wurden. Inzwischen sind es weit mehr als 300 Funde! Die Karte ist zum Bersten voll!

Das Projekt flaute in den letzten Monaten etwas ab, doch heute erreichte mich eine Mail aus Odessa. Und ich möchte es nicht spannender machen, weil sich jeder ja schon denken kann, was passiert ist: ja, es gibt eine gußeiserne Kuhn-Säule in Odessa! Leider fehlt noch die genaue Adresse. Aber sobald diese vorhanden ist, wird sich auch diese Säule in unserer Karte finden. Das „Weltkuhnturerbe“ ist nun richtig international und löste mal wieder einen dieser Sonntagsmomente in mir aus, wenn aus heiterem Himmel einfach eine gute Nachricht um die Ecke kommt.

Auf den ersten Blick nicht zu erkennen, aber dieses Schaufenster befindet sich in Odessa. Und die Säule ist aus Stuttgart, gegßen von der Firma G. Kuhn.

Auf den ersten Blick nicht zu erkennen, aber dieses Schaufenster befindet sich in Odessa. Und die Säule ist aus Stuttgart, gegoßen von der Firma G. Kuhn.

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird unter unten angegebenem Namen veröffentlicht. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt. Hinweise zum Datenschutz findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

+ 43 = 48