• Safety first!
  • Dr. Anja Dauschek - Leiterin des Planungsstabs
  • Unser Masterplan!
  • Dr. Edith Neumann - Sammlungsleiterin
  • Baustellenführung
  • Dr. Markus Speidel - Baureferent und wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • Wir wollen hoch hinaus!
  • Vesna Babic - Marketing & Kommunikation
  • Probieren geht über Studieren
  • Silvia Gebel - Stadtlabor & Museumspädagogik
  • So groß ist Stuttgart - im Modell!
  • Franziska Reeg - FSJ Kultur
  • So schaut's aus!
  • Helga Engster-Möck - Bibliothek
  • Wir sind schon fertig - fast.
  • Malena Alderete (links) und Christine Eiche (rechts) - Wissenschaftliche Volontärinnen
  • Blick ins Foyer

(Auf-)​Bauarbeiter

Museumsarbeiter mit Helm, stahlkappenbestückten Gummistiefeln und Warnschutzweste im Dienst: der Aufbau eines neuen Museums braucht nun mal vollen Einsatz! Aber auch wenn es auf den Bildern den Anschein macht, als ob wir von der Museumsarbeit zur Bauarbeit gewechselt hätten – zupacken müssen wir eher im Büro und nicht auf der Baustelle des neuen Stadtmuseums.

Nichts desto trotz sind wir vom Team des Planungsstabs in regelmäßigen Abständen auf der Baustelle, um vor Ort unsere theoretische Planung vor dem inneren Auge in die noch leeren Räume zu projizieren. Oder, wie bei diesem Besuch, einen riesengroßen Ausdruck auf dem Boden auszulegen – so wird die Dimension des zentralen Stadtmodells, das die Besucher später in der Dauerausstellung empfangen wird, besser vorstellbar. Theorie und Praxis, Plan und Realität sind halt doch zwei Paar Stiefel.

Bei der Gelegenheit haben wir dann auch fast das gesamte Team fotografiert und ich will an dieser Stelle in Kürze vorstellen, wer als fleißige (Auf-)Bauarbeiter_innen an der Museumsplanung mitwirken:

Kopf des Teams und Frau der ersten Stunde ist Dr. Anja Dauschek, Leiterin des Planungsstabs. Sie erarbeitete die Grundideen und -konzepte für das neue Museum und erarbeitete den Architekturwettbewerb mit dem Hochbauamt. Sie gibt die Linie für die Ausstellungsplanung vor, hat die Verantwortung über Finanzen, Verwaltungsaufgaben und Personal, plant den künftigen Betrieb des Stadtmuseums und leitet die schon im Betrieb befindlichen Museen der Museumsfamilie. Sie kommuniziert das Museumsprojekt in Gesellschaft und Politik, netzwerkt, positioniert das Museum in der Museumslandschaft und hat darüber hinaus stets vielseitige, wichtige, besondere, verpflichtende, schöne, alltägliche oder sonstige neue Aufgaben auf ihrem Schreibtisch liegen.

Um das neue Stadtmuseum auch mit Objekten zu füllen – und zwar nicht nur nach dem Zufallsprinzip – ist ein Sammlungskonzept von Nöten. Was in die Sammlung kommt oder was bei uns nicht am rechten Fleck ist, entscheidet Dr. Edith Neumann, Sammlungsleiterin des Stadtmuseums. Diese Aufgabe bedeutet jedoch nicht auf Schenkungen zu warten, sondern auch aktiv zu recherchieren, Auktionen im Blick zu haben, sich um potentielle Leihgeber und Schenker zu bemühen und natürlich auch die Hintergrundinformationen zu all unseren Objekten möglich lückenlos zu dokumentieren.

Dr. Markus Speidel kennt sich am besten mit dem derzeit noch im Umbau befindlichen Gebäude, aber auch mit den Ausstellungsplänen und Modellen des Museums aus. Als Baureferent ist er dafür verantwortlich unsere Vorstellungen und Planungen an die Architekten und Ausstellungsgestalter zu kommunizieren – und als wissenschaftlicher Mitarbeiter unsere Vorstellungen und Planungen in eine Ausstellungskonzeption zusammenzuführen.

Kommunizieren ist auch ein wichtiges Stichwort für mich, Vesna Babić, die ich eben dies unter anderem mit diesem Blog-Beitrag tue. Als Verantwortliche für den Bereich Kommunikation & Marketing möchte ich die Öffentlichkeit auf dem Laufenden halten, was sich hinter dem Bauzaun alles tut. Das geschieht auf klassischem Wege über Printmaterial und Pressemitteilungen, aber auch online ist das Stadtmuseum auf verschiedenen Kanälen aktiv. Ziel ist es über unsere Homepage, auf Facebook, Twitter, Instagram oder in diesem Blog von unserer Arbeit, spannenden Objekten, interessanten Ereignissen oder historischen Hintergründen zu berichten.

Während wir alle noch fleißig mit Planen beschäftigt sind, ist Silvia Gebel bereits am Realisieren. Silvia Gebel leitet das Stadtlabor Stuttgart, das seinen Betrieb in der Kriegsbergstraße 30 schon 2011 aufgenommen hat. Die Programme und Angebote des Stadtlabors, einer Werkstatt für Kinder und Jugendliche zu den Themen Architektur und Stadt, laufen bereits erfolgreich und werden mit Eröffnung des Museums in das Gartengeschoss des Wilhelmspalais umziehen. Dennoch hat auch das Planen für Silvia Gebel kein Ende gefunden, denn unsere Vermittlungsangebote werden im neuen Museum über die bisherigen Angebote und Zielgruppen des Stadtlabors hinausgehen.

Bei der Umsetzung der Stadtlabor-Workshops für Kinder und Jugendliche ist Franziska Reeg im Rahmen ihres FSJ Kultur im Einsatz. Sie bereitet Workshops vor, leitet die Kinder und Jugendlichen an und hat gerade erst auch ihren ersten eigenen Workshop zum Thema „Architektur-Weltreise“ für unser Pfingstferienprogramm entwickelt.

Bei all unseren Planungen und Recherchen benötigen wir neben unseren Köpfen und Rechnern immer noch sehr viel Papier. Sowohl Bücher als auch Zeitschriften wollen ordentlich verwaltet sein. Dieser Aufgabe widmet sich Helga Engster-Möck, die mittlerweile über 75 Regalmeter Bücher, Zeitschriften, CDs, DVDs, Videos und CD-ROMs bearbeitet und katalogisiert hat.

Ganz frisch im Team sind unsere beiden wissenschaftlichen Volontärinnen Christine Eiche und Malena Alderete, die unser Team in den kommenden zwei Jahren unterstützen werden und somit von der Ausstellungsplanung über die Eröffnung bis zum laufenden Museumsbetrieb Einblicke in die Museums(aufbau)arbeit erlangen werden.

Nicht mit einem behelmten Porträt vertreten, aber tatkräftig bei der Arbeit sind drei weitere Kolleginnen des Planungsstabs:

Harriet Müller ist unsere Registrarin im Team. Sie hat den Überblick im Depot und auch in unseren Datenbanken, prüft die Prioritäten für Restaurierungsarbeiten unserer Objekte und wickelt den Leihverkehr ab. Schwere Objekte im Depot mit dem Hubwagen zu manövrieren oder mit weißen Handschuhen fragile Objekte behutsam zu lagern – Harriet Müller hat das Sammlungsmanagement vollumfänglich im Griff.

Eine im Juni 2016 neu geschaffene Stelle hat Helena Gand inne. Im Rahmen eines vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekts wird sie sich ein Jahr lang der systematischen Erforschung der Provenienzen sämtlicher Erwerbungen der stadtgeschichtlichen Sammlung Stuttgart zwischen 1933 und 1945 widmen.

Ebenfalls nicht mit einem Bild vertreten, aber stets im Bilde über fast alles was im Planungsstab vor sich geht, ist Eva Woodnutt. Bei Eva Woodnutt laufen als Leitungsassistenz viele Fäden zusammen, Terminplanung, Rechnungen, Telefon, Protokolle u.v.m.

Soviel zu den Aufbauarbeitern, bleibt noch ein Umbauarbeiter zu nennen, der ebenfalls nicht auf den Fotos zu sehen ist: Dr. Manfred Schmid ist für den Betrieb und das Programm des bereits seit Jahren geöffneten Museen der Museumsfamilie des Stadtmuseums Stuttgart verantwortlich. Und wie es so ist, kommen auch Museen in die Jahre und ein Umbau ist fällig. Das Heimatmuseum Plieningen konnten wir 2015 neu eröffnen, aktuell steht der Ausstellungsumbau des Stadtmuseums Bad Cannstatt bei Herrn Schmid im Fokus. Und auch das Hegel-Jubiläum im Jahr 2020 kündigt sich so langsam an, weitere Ausstellungsumbauten in der Museumsfamilie sind also nicht ausgeschlossen.

An dieser Stelle ende ich die Aufzählung. Selbstredend sind alle Museumsprojekte nicht allein mit dieser überschaubaren Mannschaft  bewältigbar: externe Kuratoren, freie Mitarbeiter, unsere Aufsichten und ehrenamtliche Helfer unterstützen uns bei der vielfältigen Museumsarbeit.

Es heißt also aufbauarbeiten, umbauarbeiten, … und vor allem: weiterarbeiten!

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird unter unten angegebenem Namen veröffentlicht. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt. Hinweise zum Datenschutz findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 − 14 =