Podiumsdiskussion: Die Debatte um den Standort der Figur von König Wilhelm II.

 

Podiumsdiskussion live auf unserer Facebook-Seite StadtPalais – Museum für Stuttgart. Die Podiumsdiskussion musste im März aufgrund der Corona-Verordnung abgesagt werden und wird nun digital nachgeholt. Im Anschluss auch hier auf der Website unter Digitales StadtPalais zu finden.


Die Statue wurde vom Landesverband Baden-Württemberg für Hundewesen e.V. 1991 gestiftet und zeigt den letzten Monarchen Württembergs mit seinen beiden Hunden Ali und Ruby. Bis zum Jahr 2017 stand sie vor dem Wilhelmspalais. Dann wurde sie in den hinteren Teil des Gartens versetzt. Bürgerinnen und Bürger trugen nun den Wunsch an das StadtPalais heran, die Plastik wieder an der Vorderfront des Hauses aufzustellen.

Marc Gegenfurtner, Leiter des Kulturamts der Stadt Stuttgart, spricht ein Grußwort. Dr. Edith Neumann, Sammlungsleiterin und stellvertretende Direktorin des StadtPalais wird inhaltlich in die Thematik einführen.

Auf dem Podium diskutieren Dr. Torben Giese, Direktor StadtPalais – Museum für Stuttgart, Professor Dr. Wolfram Pyta, Professor für Neuere Geschichte und Leiter der Abteilung für Neure Geschichte am Historischen Institut der Universität Stuttgart, Dr. Wolfgang Müller, Vorsitzender AgS Stuttgart – Arbeitsgemeinschaft Stadtgeschichte Stuttgart, Veronika Kienzle, Bezirksvorsteherin Stuttgart Mitte, Lisa Gerlach, Stuttgarter Bürgerin und Briefschreiberin, und Dr. Albrecht Ernst, Hauptstaatsarchiv. Moderiert wird der Abend von Jan Sellner, Stuttgarter Zeitung


Im Vorfeld sprechen Museumsdirektor Dr. Torben Giese und Achim Laur, vom Stadtpalais und verantwortlich für das Veranstaltungsprogramm zur kommenden Ausstellung „Wilhelm II.“, über die Ergebnisse von Interviews mit Zeitzeugen: Dr. Rolf Hacker, Steuerberater für den Förderverein „Skulptur Wilhelm II.“, Dr. Dorit Sedelmeier, Kulturamtsleiterin a. D. und Karl Heinz Lampmann, damals zuständig für Skulptur im öffentlichen Raum. Das Gespräch wird am Donnerstag, 25. Juni, um 19 Uhr auf Facebook gezeigt und ist im Anschluss unter Digitales StadtPalais zu sehen.

StadtPalais Digital – Live-Talk aus dem Climax

Das digitale StadtPalais unternimmt einen kleinen Ausflug und steigt hinab ins Climax in der Calwerstraße.
Dort trifft Museumsdirektor Dr. Torben Giese nicht nur die Climax-Macher sondern auch das seit Jahrzehnten global erfolgreiche DJ-Duo Tiefschwarz.

Im heutigen Climax haben die ehemaligen Stuttgarter Ali & Basti Schwarz einst das Red Dog betrieben und mit internationalen DJs und Live-Acts qualitative House-Music im Stuttgart der 1990er Jahre etabliert.

Die Vergangenheit und der Mythos Red Dog sind nur ein Thema im Live-Stream-Talk. Natürlich geht es auch um die aktuelle Lage der Clubs während der Corona-Pandemie und wie man diesen Shutdown durchhält.

Und wenn der Lockdown vorbei ist, wer weiß, was da noch zwischen Tiefschwarz und dem StadtPalais passieren wird.

Wer das nicht verpassen will, besucht die Veranstaltung auf unserem Instagram-Kanal – Wir freuen uns auf euch!

Live-Gast Matthias Straub im Digitalen StadtPalais

Am 8.4. ist Matthias Straub aka. St. Malo von Discoteca Synthetica zu Gast.

Live-Gäste wie Musiker*innen, Künstler*innen, Historiker*innen und Museumsmacher*innen schalten sich immer wieder in das StadtPalais Digital hinzu, ergänzen das Programm durch persönliche Anekdoten, Expert*innenwissen und ihre ganz eigene Sicht auf die Ausstellungen.

Besuchen Sie die Veranstaltung auf unserem Instagram-Kanal – Wir freuen uns auf Sie!

Foto: Louisa Sanchez

Live-Gäste im Digitalen StadtPalais

Live-Gäste wie Musiker*innen, Künstler*innen, Historiker*innen und Museumsmacher*innen schalten sich immer wieder in das StadtPalais Digital hinzu, ergänzen das Programm durch persönliche Anekdoten, Expert*innenwissen und ihre ganz eigene Sicht auf die Ausstellungen.

Besuchen Sie die Veranstaltung auf unserem Instagram-Kanal – Wir freuen uns auf Sie!

Live-Gäste im Digitalen StadtPalais – DJ Thomilla

Live-Gäste wie Musiker*innen, Künstler*innen, Historiker*innen und Museumsmacher*innen schalten sich immer wieder in das StadtPalais Digital hinzu, ergänzen das Programm durch persönliche Anekdoten, Expert*innenwissen und ihre ganz eigene Sicht auf die Ausstellungen.

Wir freuen uns an diesem Mittwoch auf unseren Live-Gast Thomilla. Der DJ, Komponist und Musikproduzent und ein Teil der Turntablerocker. Thomilla war
in den 90ern wichtiger Mitgestalter der Stuttgarter Hip-Hop-Szene.

Die Veranstaltung findet auf unserem Instagram-Kanal statt – Wir freuen uns auf euren Besuch!

Vorbereitendes Gespräch zur Podiumsdiskussion um den Standort der Figur von König Wilhelm II.

Interviews mit Zeitzeugen auf unserer Facebook-Seite StadtPalais – Museum für Stuttgart.

Im Anschluss auch hier auf der Website unter Digitales StadtPalais zu finden.


Die Statue wurde vom Landesverband Baden-Württemberg für Hundewesen e.V. 1991 gestiftet und zeigt den letzten Monarchen Württembergs mit seinen beiden Hunden Ali und Ruby. Bis zum Jahr 2017 stand sie vor dem Wilhelmspalais. Dann wurde sie in den hinteren Teil des Gartens versetzt. Bürgerinnen und Bürger trugen nun den Wunsch an das StadtPalais heran, die Plastik wieder an der Vorderfront des Hauses aufzustellen.

 

Weiter, leichter, höher – Brücken verbinden

Die Brücke ist ein Bauwerk zur Überwindung von Hindernissen. Sie besteht aus verschiedenen Elementen wie Überbau, Unterbau und Pfeilern. Diese tragen Lasten ab und sorgen so für eine stabile Konstruktion. Beim Hausforschertag wird erprobt, welche Materialien sich für das eigene Brückenmodell eignen, sodass es diesen Anforderungen Stand hält. Doch natürlich ist Funktionalität nicht alles, daher darf das Design der Modelle nicht zu kurz kommen. Als Ideengeberinnen dienen bekannte Brücken wie die uralte Ponte Vecchio in Florenz, die knallrote Golden Gate Bridge in San Francisco oder die ehemalige Neckarbrücke in Bad Cannstatt.

aufgeschlossen sta(d)tt verschlossen

Digitaler Stadtspaziergang im Rahmen von Stuttgart bewegt, einer Veranstaltungsreihe der StadtbauAkademie des StadtPalais – Museum für Stuttgart – Facebook Live-Stream

Beim dritten Termin des Themenblocks „Wo ist Stuttgart kreativ?“ besucht Stuttgart bewegt die Villa Berg. Die schöne alte Villa, die verriegelt und unzugänglich im Dornröschenschlaf auf einem Hügel liegt, weckt immer wieder die Neugier vieler Stuttgarter*innen. Das Gebäude wurde von der Stadt Stuttgart erworben und nun soll bald mit der der Planung für die Baumaßnahmen begonnen werden um die Villa aus ihrem Tiefschlaf zu wecken. Was hier entstehen soll und wie es heute hinter den noch verschlossenen Türen aussieht, können Interessierte am Dienstag, 21. Juli 2020, um 17 Uhr via Facebook Live-Stream erfahren.

Im Jahr 2015 wurde die denkmalgeschützte Villa Berg durch die Stadt erworben mit dem Ziel, die Villa öffentlich zu nutzen und die umliegenden Parkanlagen zu sanieren. Die Grundzüge der künftigen Nutzung wurden 2016 im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens festgelegt, auf dessen Grundlage ein Nutzungs- und Betriebskonzept in Zusammenarbeit mit der beteiligten Projektgruppe entwickelt wurde. Die Villa Berg soll als „offenes Haus für Musik und Mehr“ in städtischer Trägerschaft als Abteilung des Kulturamts betrieben werden. Während der Planungs- und Umsetzungsphase wird ein Planungsstab zur Betreuung des Projekts eingerichtet.

Gemeinsam mit Kulturamtsleiter Marc Gegenfurtner und Jörg Trüdinger, Sprecher der „Projektgruppe Villa Berg“ werden die Pläne zur künftigen Nutzung der Villa Berg als „offenes Haus für Musik und Mehr“ im Facebook Live-Stream diskutiert.

Dörte Meinerling, Architektin und Stadtplanerin vom Büro planbar³, moderiert das Gespräch. In einem kurzen Film gibt Astrid Schmelzer, Amt für Stadtplanung und Wohnen, einen einmaligen Einblick in das Gebäude und stellt seine bewegte Geschichte vor. So kann sich jeder einen Eindruck vom Innenleben der momentan noch für Publikum geschlossenen Villa machen.

Vor der Villa Berg

Die Diskussion findet als Facebook Live-Stream auf Facebook @stadtpalaisstuttgart statt.


Über Stuttgart bewegt digital

Welche Orte bewegen die Stuttgarter*innen? Mit Streifzügen durch Stuttgarter Stadträume werden Emotionen geweckt. Gemeinsam mit Dörte Meinerling (freie Architektin und Stadtplanerin vom Büro planbar³) und Expert*innen im Gespräch, wird erörtert was diese Orte so besonders macht. Ziel ist es die Stadt dabei mit neuen Augen zu sehen, gedanklich in die Zukunft zu reisen und verborgene urbane Qualitäten zu entdecken. Stuttgart bewegt ist eine Veranstaltungsreihe der StadtbauAkademie für junge Erwachsene und findet alle zwei Monate statt. Es werden aktuelle Themen zu Städtebau und Stadtplanung in Stuttgart diskutiert. Auch übergreifende, gesellschaftliche Fragen von Urbanität oder Perspektiven der Stadtentwicklung stehen im Fokus. Die StadtbauAkademie ist eine Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung.

kreativ sta(d)tt produktiv

Treffpunkt: Im Wizemann, Quellenstr. 7, U Glockenstraße

Das Wizemann Areal ist im Wandel. Erst Produktionsstätte von Bauteilen für die Autoindustrie, dann Treffpunkt für die Subkultur,
heute ein innovativer Ort mit vielen Facetten! Wir freuen uns auf ein Gespräch mit den Akteur*innen vor Ort!

Magnus Klaue über Max Horkheimer

Vortrag mit anschließender Diskussion

1970 erhielt Max Horkheimer als erster Träger die neugeschaffene Bürgermedaille der Stadt Stuttgart. Die Verleihung dieser Medaille stand einerseits emblematisch für Horkheimers Rückwendung zu seiner eigenen Kindheits- und Jugendbiographie und für seine Verbindungen zum Stuttgarter jüdischen Großbürgertum des späten 19. Jahrhunderts. Andererseits zeugte sie von dem zwiespältigen Verhältnis der Geburtsstadt zu ihrem prominenten Sohn, denn ihre Verleihung war das Resultat des gescheiterten Versuchs, Horkheimer zum Ehrenbürger zu machen. Die Veranstaltung soll an die Bedeutung Stuttgarts für Horkheimers frühe geistige Entwicklung erinnern und zugleich die Frage stellen, weshalb ihm Stuttgart in seinen späten Lebensjahren erneut wichtig wurde und warum die Stadt ihm weniger Sympathie entgegenbrachte, als er ihr.

Magnus Klaue ist promovierter Philosoph und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leipziger Simon-Dubnow-Institut. Für sein aktuelles Forschungsprojekt „Ein letzter Bürger. Eine intellektuelle Biografie Max Horkheimers“ beschäftigt er sich intensiv mit Horkheimers Lebensstationen. Darüber hinaus ist Klaue freier Autor und Publizist. Seine Texte erscheinen unter anderem in der Zeit, Jungle World und Redaktion Bahamas.


Die Veranstaltung ist kostenfrei.