Sonderführung „Hegel & Wein“

Sonderführung „Hegel & Wein“ mit der Kuratorin Sara Zabel


Dieser Rotwein von dem Remshaldener Weingut Mayerle ist ein besonderer Tropfen: Die Hegel-Rebsorte wurde 1955 an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg in Württemberg gezüchtet und zu Ehren Georg Wilhelm Friedrich Hegels nach ihm benannt.

Alle Veranstaltungen im Rahmen der Eröffnung des Hegel-Hauses übertragen wir in die Sozialen Medien, sie sind im Anschluss auf www.hegel-haus.de zu finden.


Anmeldung zum Event

Bitte beachten Sie: Die Anzahl an Besucher*innen im Museum Hegel-Haus ist begrenzt.
Daher ist eine Anmeldung vorab erforderlich.

Anmeldungen zu den Sonderführungen „Hegel & Wein“ sowie zu den beiden Lesungen erfolgen
ausschließlich über Tel. 0711/216-25800 oder hegel-haus@stuttgart.de.

 

 

Sonderführung „Hegel & Wein“

Sonderführung „Hegel & Wein“ mit der Kuratorin Sara Zabel


Dieser Rotwein von dem Remshaldener Weingut Mayerle ist ein besonderer Tropfen: Die Hegel-Rebsorte wurde 1955 an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg in Württemberg gezüchtet und zu Ehren Georg Wilhelm Friedrich Hegels nach ihm benannt.

Alle Veranstaltungen im Rahmen der Eröffnung des Hegel-Hauses übertragen wir in die Sozialen Medien, sie sind im Anschluss auf www.hegel-haus.de zu finden.


Anmeldung zum Event

Bitte beachten Sie: Die Anzahl an Besucher*innen im Museum Hegel-Haus ist begrenzt.
Daher ist eine Anmeldung vorab erforderlich.

Anmeldungen zu den Sonderführungen „Hegel & Wein“ sowie zu den beiden Lesungen erfolgen
ausschließlich über Tel. 0711/216-25800 oder hegel-haus@stuttgart.de.

 

 

„Von Handbohrern, Knetmaschinen und Schokoladenfabriken“ – Stuttgarter Firmen und ihre Geschichten

Führung mit Sabine Lutzeier

Firmen, die Erfolgsgeschichte schrieben, gab es in Stuttgart zahlreiche. Sie werden bei dieser Führung mit ihren Gründern und herausragenden Merkmalen vorgestellt. Die elektrischen und physikalischen Apparate der Firme C. & E. Fein und die Knetmaschinen und Öfen Pfleiderer und Werner waren weltbekannt. Neben diesen Pionieren geht es natürlich auch um Bosch und Daimler, aber auch um in Stuttgart und Cannstatt hergestellte Produkte wie die der Strick- und Wirkwarenfabrik Bleyle – besonders mit den ‚Matrosenanzügen – und die ersten seriell gefertigten Büstenhalter von Hautana. Legendär wurden nicht nur die Stockschirme von Hugendubel, und besonders hell leuchtenden Glasleuchter von Sistra, sondern auch die vielen ‚Schokoladenseiten‘ Stuttgarts, denn hier waren Eszet, Waldbaur, Toblerone und Moser Roth ansässig.

Sabine Lutzeier

Sabine Lutzeier ist in Stuttgart geboren, hat in München studiert, bevor sie wieder in ihre geliebte Heimatstadt zog und ist seit vielen Jahren als freiberufliche Kunst- und Kulturvermittlerin tätig. In vielen Touren und Angeboten vermittelt sie mit viel Herzblut ihr Wissen über die leider oft sehr unterschätzte Schwaben-Metropole mit deren Besonder- und Eigenheiten.


Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro)
Ohne Anmeldung

„Experimentierlust und Konsumtempel“ – Die spannenden Jahre der Moderne 1919 – 1932 in Stuttgart

Führung mit Sabine Lutzeier

Nach dem Ersten Weltkrieg fand Stuttgart nicht nur in der Architektur Anschluß an die Moderne. Im Zuge der Reformbewegung gab es hier gleich drei innovative Schulen. Aus der Akademie erwuchsen große Künstlerpersönlichkeiten wie Oskar Schlemmer, Willi Baumeister und Ida Kerkovius. In den sogenannten ‚Goldenen Zwanzigern‘ florierten Wirtschaft und Kaufkraft, und neben dem ersten deutschen Hochhaus, dem Tagblattturm, entstand gleichzeitig der schicke ‚Konsumtempel‘ Schocken. Auch das kulturelle Leben mit Theater, Tanz und Vergnügungslokalen hatte einiges zu bieten.

Die große Experimentierlust und spannende Vielfalt in Stuttgart bis zur Machtergreifung und Radikalisierung durch den Nationalsozialismus beleuchtet die Themenführung vor Objekten der Dauerausstellung.

Sabine Lutzeier

Sabine Lutzeier ist in Stuttgart geboren, hat in München studiert, bevor sie wieder in ihre geliebte Heimatstadt zog und ist seit vielen Jahren als freiberufliche Kunst- und Kulturvermittlerin tätig. In vielen Touren und Angeboten vermittelt sie mit viel Herzblut ihr Wissen über die leider oft sehr unterschätzte Schwaben-Metropole mit deren Besonder- und Eigenheiten.


Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro)
Ohne Anmeldung

„Von den Roten, den Blauen und ganz anderen Sportarten“ – Stuttgarter Sportgeschichten

Stuttgarter Sportgeschichten mit Oliver Weber 

Oliver Weber ist gelernter Betriebswirt und Quereinsteiger im Museumsbetrieb. Sein Spezialgebiet ist die Sportgeschichte der Stadt Stuttgart. Natürlich wird über Fußball geredet, vom Aufstieg und (vorübergehendem?) Fall der Traditionsvereine VfB und Kickers. Aber auch andere Sportarten, wie z.B. Tennis, Radfahren oder Hockey werden porträtiert. Über die Darstellung der Sportstadt Stuttgart hinausgehende Aspekte kommen aber auch nicht zu kurz. So geht es zurück bis an die Ursprünge der Stadt Stuttgart, die auch viel mit einer Sportart zu tun haben.


Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro)
Ohne Anmeldung

Widerstandskämpferin – Gymnasialdirektorin – Straßenbahnfahrerin

Geschichten Stuttgarter Frauen mit Barbara von Münchhausen

Barbara von Münchhausen ist Schauspielerin und Dozentin und seit der Eröffnung des StadtPalais auch dort im museumpädagogischen Bereich tätig. Bei diversen Führungen im StadtPalais sind ihr viele interessante Frauen aus der Geschichte der Stadt Stuttgart begegnet, auf die sie nun in einem speziellen Führungsformat eingehen möchte. Bei „Stuttgart aus weiblicher Sicht“ lädt sie die Besucherinnen und Besucher dazu ein, die Spuren bekannter Frauen zu verfolgen, wie der Sozialistin Clara Zetkin und Lilo Herrmann, der jungen Widerstandskämpferin gegen die Nationalsozialisten. Aber auch weniger prominente Damen wie Else Weil, die “Miss Stuttgart“ von 1905, oder die erste Frau am Steuer einer Straßenbahn werden bei dieser Tour durch die Stuttgarter Stadtgeschichte behandelt.

Die Wege, die diese Frauen gegangen sind, gelebt , gelitten und gelacht haben, lassen die Jahrhunderte spannend, lebendig und greifbar werden.


Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro)
Ohne Anmeldung

„Von den Roten, den Blauen und ganz anderen Sportarten“ – Stuttgarter Sportgeschichten

Stuttgarter Sportgeschichten mit Oliver Weber 

Oliver Weber ist gelernter Betriebswirt und Quereinsteiger im Museumsbetrieb. Sein Spezialgebiet ist die Sportgeschichte der Stadt Stuttgart. Natürlich wird über Fußball geredet, vom Aufstieg und (vorübergehendem?) Fall der Traditionsvereine VfB und Kickers. Aber auch andere Sportarten, wie z.B. Tennis, Radfahren oder Hockey werden porträtiert. Über die Darstellung der Sportstadt Stuttgart hinausgehende Aspekte kommen aber auch nicht zu kurz. So geht es zurück bis an die Ursprünge der Stadt Stuttgart, die auch viel mit einer Sportart zu tun haben.


Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro)
Ohne Anmeldung

„Von Handbohrern, Knetmaschinen und Schokoladenfabriken“ – Stuttgarter Firmen und ihre Geschichten

Führung mit Sabine Lutzeier

Firmen, die Erfolgsgeschichte schrieben, gab es in Stuttgart zahlreiche. Sie werden bei dieser Führung mit ihren Gründern und herausragenden Merkmalen vorgestellt. Die elektrischen und physikalischen Apparate der Firme C. & E. Fein und die Knetmaschinen und Öfen Pfleiderer und Werner waren weltbekannt. Neben diesen Pionieren geht es natürlich auch um Bosch und Daimler, aber auch um in Stuttgart und Cannstatt hergestellte Produkte wie die der Strick- und Wirkwarenfabrik Bleyle – besonders mit den ‚Matrosenanzügen – und die ersten seriell gefertigten Büstenhalter von Hautana. Legendär wurden nicht nur die Stockschirme von Hugendubel, und besonders hell leuchtenden Glasleuchter von Sistra, sondern auch die vielen ‚Schokoladenseiten‘ Stuttgarts, denn hier waren Eszet, Waldbaur, Toblerone und Moser Roth ansässig.

Sabine Lutzeier

Sabine Lutzeier ist in Stuttgart geboren, hat in München studiert, bevor sie wieder in ihre geliebte Heimatstadt zog und ist seit vielen Jahren als freiberufliche Kunst- und Kulturvermittlerin tätig. In vielen Touren und Angeboten vermittelt sie mit viel Herzblut ihr Wissen über die leider oft sehr unterschätzte Schwaben-Metropole mit deren Besonder- und Eigenheiten.


Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro)
Ohne Anmeldung