Schneerauschen feat. Sentinel Soundsystem

Am Freitag den 24.1. legt das Sentinel Soundsystem auf und präsentiert von Roots Reggae Klassikern über Dancehall Hits der letzten Jahre bis hin zu aktuellen Clubbangern, die gesamte musikalische Bandbreite der Musik aus Jamaika und darüber hinaus. Mit einem heißen Getränk in der Hand und treibenden Riddims im Ohr wird das weltbekannte Soundsystem so dem Publikum im kalten Dezember ein Hauch Karibikfeeling in den Kessel zaubern.

Eintritt frei.
Achtung: Die Veranstaltung findet nur bei gutem, trockenem Wetter statt!


Über das Festival:

Von Dezember bis März lädt das StadtPalais im Rahmen von Stuttgart im Schnee an ausgewählten Freitagen zu Musik und Drinks ein. Hier kann entspannt ins Wochenende gerodelt werden.

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Seminar 3 aus der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ mit Theodor Huett
Januar/Februar 2020

„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“ — G. W. F. Hegel

In der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ werden Grundzüge der hegelschen Philosophie thematisiert.
Neben einem genauen Blick auf Hegels Texte, wird dabei auch die Frage nach der Aktualität der hegelschen
Philosophie angesprochen. Jeweils vier Abende pro Seminar sind dabei einem bestimmten Thema gewidmet.

Initiiert wurde die eigene Reihe von Theodor Huett. Huett hat Soziologie, Philosophie und Politik in Tübingen
und Marburg studiert und ist als freier Dozent tätig.


Seminarthema und Termine
„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“
G.W.F. Hegel

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Mittwoch, 15.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 22.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 29.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 05.02.2019, 19:30-21:00 Uhr


Teilnahmegebühren
Für die Seminare können sowohl einzelne Abendkarten als auch verschieden gestaffelte Karten
für die Teilnahme an mehreren Veranstaltungen erworben werden.

Abendkarte: 3 Euro
Seminarkarte: 10 Euro (4 Abende, Seminar 1 oder Seminar 2)

Anmeldung
Die Anmeldung ist sowohl über das Museum Hegel-Haus als auch über den Dozenten Theodor Huett möglich.

 

Kontakt
Theodor Huett
E-Mail theodor.huett@gmx.de
www.hegel-seminar.de

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Seminar 3 aus der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ mit Theodor Huett
Januar/Februar 2020

„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“ — G. W. F. Hegel

In der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ werden Grundzüge der hegelschen Philosophie thematisiert.
Neben einem genauen Blick auf Hegels Texte, wird dabei auch die Frage nach der Aktualität der hegelschen
Philosophie angesprochen. Jeweils vier Abende pro Seminar sind dabei einem bestimmten Thema gewidmet.

Initiiert wurde die eigene Reihe von Theodor Huett. Huett hat Soziologie, Philosophie und Politik in Tübingen
und Marburg studiert und ist als freier Dozent tätig.


Seminarthema und Termine
„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“
G.W.F. Hegel

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Mittwoch, 15.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 22.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 29.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 05.02.2019, 19:30-21:00 Uhr


Teilnahmegebühren
Für die Seminare können sowohl einzelne Abendkarten als auch verschieden gestaffelte Karten
für die Teilnahme an mehreren Veranstaltungen erworben werden.

Abendkarte: 3 Euro
Seminarkarte: 10 Euro (4 Abende, Seminar 1 oder Seminar 2)

Anmeldung
Die Anmeldung ist sowohl über das Museum Hegel-Haus als auch über den Dozenten Theodor Huett möglich.

 

Kontakt
Theodor Huett
E-Mail theodor.huett@gmx.de
www.hegel-seminar.de

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Seminar 3 aus der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ mit Theodor Huett
Januar/Februar 2020

„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“ — G. W. F. Hegel

In der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ werden Grundzüge der hegelschen Philosophie thematisiert.
Neben einem genauen Blick auf Hegels Texte, wird dabei auch die Frage nach der Aktualität der hegelschen
Philosophie angesprochen. Jeweils vier Abende pro Seminar sind dabei einem bestimmten Thema gewidmet.

Initiiert wurde die eigene Reihe von Theodor Huett. Huett hat Soziologie, Philosophie und Politik in Tübingen
und Marburg studiert und ist als freier Dozent tätig.


Seminarthema und Termine
„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“
G.W.F. Hegel

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Mittwoch, 15.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 22.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 29.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 05.02.2019, 19:30-21:00 Uhr


Teilnahmegebühren
Für die Seminare können sowohl einzelne Abendkarten als auch verschieden gestaffelte Karten
für die Teilnahme an mehreren Veranstaltungen erworben werden.

Abendkarte: 3 Euro
Seminarkarte: 10 Euro (4 Abende, Seminar 1 oder Seminar 2)

Anmeldung
Die Anmeldung ist sowohl über das Museum Hegel-Haus als auch über den Dozenten Theodor Huett möglich.

 

Kontakt
Theodor Huett
E-Mail theodor.huett@gmx.de
www.hegel-seminar.de

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Seminar 3 aus der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ mit Theodor Huett
Januar/Februar 2020

„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“ — G. W. F. Hegel

In der Seminarreihe „Hegel im Hegel-Haus“ werden Grundzüge der hegelschen Philosophie thematisiert.
Neben einem genauen Blick auf Hegels Texte, wird dabei auch die Frage nach der Aktualität der hegelschen
Philosophie angesprochen. Jeweils vier Abende pro Seminar sind dabei einem bestimmten Thema gewidmet.

Initiiert wurde die eigene Reihe von Theodor Huett. Huett hat Soziologie, Philosophie und Politik in Tübingen
und Marburg studiert und ist als freier Dozent tätig.


Seminarthema und Termine
„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“
G.W.F. Hegel

Konzepte der Bewusstwerdung: Hegels Phänomenologie und Goethes Faust

Mittwoch, 15.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 22.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 29.01.2019, 19:30-21:00 Uhr
Mittwoch, 05.02.2019, 19:30-21:00 Uhr


Teilnahmegebühren
Für die Seminare können sowohl einzelne Abendkarten als auch verschieden gestaffelte Karten
für die Teilnahme an mehreren Veranstaltungen erworben werden.

Abendkarte: 3 Euro
Seminarkarte: 10 Euro (4 Abende, Seminar 1 oder Seminar 2)

Anmeldung
Die Anmeldung ist sowohl über das Museum Hegel-Haus als auch über den Dozenten Theodor Huett möglich.

 

Kontakt
Theodor Huett
E-Mail theodor.huett@gmx.de
www.hegel-seminar.de

Richard Herre und die Stuttgarter Ausstellungen der Jahre 1922 bis 1929

Programm zur Ausstellung „Richard Herre“

Vortrag von Anja Krämer, Leiterin des Weißenhofmuseums

Zu Beginn der zwanziger Jahre ist der Gestalter Richard Herre an drei Stuttgarter Ausstellungen beteiligt, die den Weg für die Weißenhof-Ausstellung 1927 ebnen: Bei der „Werkbundausstellung Württembergischer Erzeugnisse“ 1922, der „Bauausstellung Stuttgart“ und der Werkbundausstellung „Die Form“ im Jahr 1924. Hier zeigt er Möbel und grafische Arbeiten und entwirft Werbemittel wie ein Plakat, ein Katalogtitelblatt oder die Eingangsbemalung. Mit seinen Freunden Richard Döcker und Willi Baumeister gibt er sich dort als klarer Avantgardekünstler zu erkennen. So ist er auch bei den folgenden großen Werkbundausstellungen „Die Wohnung“ 1927 am Weißenhof der „FiFo“, Film und Foto 1929 mit von der Partie.

Richard Herre – Ein Gestalter der Moderne

Programm zur Ausstellung „Richard Herre“

Vortrag von Frank Herre, Architekt und Sohn von Richard Herre

Richard Herre war Teil der Avantgarde der 1920er Jahre in Stuttgart und eng mit Willi Baumeister und Richard Döcker befreundet. Er entwarf Möbel, Teppiche, Bucheinbände und übernahm grafische Arbeiten. Für die Weißenhof-Ausstellung 1927 richtete er eines der Häuser von Max Taut ein. Auch mit Le Corbusier war er eng verbunden und gestaltete den Umschlag der deutschen Erstausgabe seiner Bestseller „Kommende Baukunst“ 1926 und „Städtebau“ 1929. Später übernahm er sogar die deutsche Übersetzung von Le Corbusiers Modulor.

Veranstaltungsort:
Weissenhofwerkstatt im Haus Mies
van der Rohe, Am Weissenhof 20,
70191 Stuttgart

VR-Architektur – Die Avantgarde von heute?

Programm zur Ausstellung „Richard Herre“
Vortrag und Demonstration mit VR-Brille

Genauso wie sich der Aufbau einer Webseite von der Struktur eines Buches unterscheidet und vielfältige Möglichkeiten der Vernetzung bietet, lässt sich räumliche Organisation im virtuellen Raum anders denken: Brauchen wir ohne Schwerkraft und Materialität noch rechte Winkel und Geschosse um uns zurechtzufinden? Wie sehen Oberflächen aus, wenn es keine materialbasierten Texturen geben muss?

Darüber hinaus stellen sich Fragen hinsichtlich der Nutzung dieser virtuellen Räume und der Interaktion zwischen Besuchern und ihrer Umgebung. Erlauben virtuelle Räume neue Formen der Interaktion von Menschen und den raumbildenden Objekten?

Einige erste Antworten darauf geben Tobias Wallisser, Professor für Entwerfen Architektur/Innovative Bau- und Raumkonzepte in der Fachgruppe Architektur der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, gemeinsam mit dem Werkstattlehrer der Digitalwerkstatt Volker Menke und den zwei Studentinnen Christine van Dyk und Carina Stöveken.

Als Besonderheit gibt es neben den Vorträgen auch eine Demonstration mit 3D-Brille, mit der die von den Studentinnen erarbeiteten Modelle betreten und erlebt werden können.

 

Architektur & Design aus Stuttgart

Programm zur Ausstellung „Richard Herre“

Podiumsdiskussion mit Architekt Prof. Arno Lederer, Industriedesigner, Innenarchitekt und Möbeldesigner Prof. Arno Votteler und Frank Herre, Architekt und Sohn von Richard Herre. Moderation: Dr. Torben Giese, Direktor StadtPalais – Museum für Stuttgart

Zum Auftakt des Programms zur Sonderausstellung „Richard Herre“ geben Prof. Arno Lederer und Prof. Arno Votteler einen Überblick über das Geschehen der hiesigen Architektur- und Innenarchitekturszene bzw. des Möbeldesigns. Frank Herre, selbst Architekt und die treibende Kraft hinter der Ausstellung, erläutert die Herangehensweise seines Vaters Richard Herre.

Ausgehend von der Avantgarde-Bewegung der 1920er Jahre, die in der Weißenhofsiedlung ihren Höhepunkt fand und zu der Richard Herre zählte, werden weitere wichtige Persönlichkeiten und spannende Entwicklungen der Geschichte und Baukunst unserer Stadt betrachtet. Was machen „Wohnungen für den Modernen Großstadtmenschen“ in Stuttgart heute, 100 Jahre später, aus und vor welchen Herausforderungen stehen die Innenarchitekten und „Häuslebauer“ der Zukunft?