StadtPalais – Museum für Stuttgart

An Inner Place

Sonderausstellung
21.10.2022 bis 06.11.2022

An Inner Place

Mehr als 40 Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft hat der Künstler Jan-Hendrik Pelz für seine Arbeit „An Inner Place“ in fotografisch-realistisch anmutenden Ölgemälden festgehalten. In der gleichnamigen Ausstellung präsentiert das StadtPalais – Museum für Stuttgart vom 21. Oktober bis 6. November 2022 die Werksreihe des Künstlers, die zuletzt im Rahmen der documenta 15 in Kassel zu sehen waren.
Pelz Werke zeigen Menschen, die durch Krieg oder Terror zur Flucht nach Deutschland gezwungen wurden. Auf den zu lebensgroßen Kunstobjekten zusammengefügten Gemälden halten sie die Augen geschlossen, wirken entspannt und in sich gekehrt – wodurch eine ruhige, konzentrierte Atmosphäre entsteht. Die Objekte sind entweder zu Stühlen zusammengesetzt oder als Quader-Säulen angeordnet. Dadurch kommen sie mit den Mitteln der Malerei zu einer umfassenden und räumlichen Ansicht der dargestellten Personen. Die Besuchenden der Ausstellung werden den abgebildeten Menschen gegenübergestellt und auf diese Weise eingeladen, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen.
Der 1984 in Filderstadt geborene Jan-Hendrik Pelz stammt selbst aus einer Familie, in der ein Elternteil als Einwanderin aus Osteuropa nach Deutschland kam. In Kontakt zu den porträtierten Menschen kam der Absolvent der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart durch die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) in Ellwangen sowie durch Personen in Stuttgart und Kassel.
Pelz arbeitet derzeit in den Bereichen Malerei, Installation, Konzept- und Videokunst und hat an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen. Unter anderem präsentierte er seine Werke in New York, London, Bogotá und während der Istanbul-Biennale in der Türkei.

Informationen

Dauer: 21.10. – 06.11.2022

Ausstellungseröffnung: 21.10.2022

Ort: StadtPalais – Museum für Stuttgart

Während der Eröffnung werden Foto- und Filmaufnahmen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des StadtPalais gemacht. Diese werden u.a. auf den digitalen Plattformen und für analoge Printmedien verwendet.