StadtPalais – Museum für Stuttgart

Städtisches Lapidarium

Park und steinernes Bilderbuch

In einer Parkanlage gelegen, bietet das Städtische Lapidarium einen besonders reizvollen Zugang zur Bau- und Kulturgeschichte der Landeshauptstadt. Die Anlage ist innerhalb der Stuttgarter Museumslandschaft eine Besonderheit: einerseits historische Parkanlage, andererseits als Freilichtmuseum eine Art „steinernes Bilderbuch“ der Stadtgeschichte. Terrassen, Brunnenhof und alte Bäume laden zum Verweilen ein.

Der Name ‚Lapidarium‘ leitet sich vom lateinischen lapis, ‚Stein‘ ab und bezeichnet eine Sammlung von Steinwerken, etwa Skulpturen, Grabsteine und Bauplastik.

Im Jahre 1905 legte Karl von Ostertag-Siegle den Park nach Vorbildern italienischer Renaissancegärten an. Er schuf im Mittelpunkt des heutigen Lapidariums eine Wandelhalle mit Antikenwand, in der er eine Vielzahl von Fragmenten römischer Antiken anbringen ließ, die er auf Reisen nach Italien erworben hatte.

StadtPalais – Museum für Stuttgart Städtisches Lapidarium

Der Eingang des Lapidariums wird von einem bronzenen Ritter bewacht.

„Mich zieht dieser abgeschiedene Garten mit seinen Steintrümmern wie kein anderes Museum in die Vergangenheit zurück, wahrscheinlich, weil das Ewige (denn Gras, Baum, Büsche und rieselndes Wasser werden uns alle überleben) dicht neben dem Vergänglichen steht. Und während du weitergehst, dich niedersetzt neben Standbildern, an die Blätter rühren, ist es als ob du dir selbst begegnest.“

– Hermann Lenz: Stuttgart (1983)

StadtPalais – Museum für Stuttgart Städtisches Lapidarium

1950 erwarb die Stadt die Anlage und richtete auf Initiative von Gustav Wais mit über zweihundert Plastiken und Überresten zerstörter oder abgerissener Bauten Stuttgarts das Städtische Lapidarium ein. Unter den Baufragmenten sind u.a. ein Portalfragment eines der ältesten Häuser Stuttgarts, des Alten Steinhauses (um 1286), die Eingangsfassade zum Wohnhaus des Baumeisters Heinrich Schickardt (1596-1602), das Portal der großen Mühle in Berg (1613) oder die Jaspis-Schale aus dem Besitz der Königin Olga (1858). Bedeutende Plastiken sind u.a. die „Nymphengruppe“ von Johann Heinrich Dannecker (1758–1841) und die Marmorfigur „Luna“ von Adolf von Hildebrand (1847–1921).

Das Städtische Lapidarium ist nur in der warmen Jahreszeit, zwischen Juni und September zugänglich. In den Sommermonaten finden in der zauberhaften Atmosphäre des Lapidariums Musikveranstaltungen, Lesungen und Theateraufführungen für Erwachsene und Kinder statt.

StadtPalais – Museum für Stuttgart Städtisches Lapidarium
StadtPalais – Museum für Stuttgart Städtisches Lapidarium
StadtPalais – Museum für Stuttgart Städtisches Lapidarium

Informationen

Öffnungszeiten
Mittwoch, Samstag und Sonntag 14–18 Uhr
Letzter Einlass 17:45 Uhr

2020 hat das Städtische Lapidarium vom 1. März bis Mitte September geöffnet.

 


Kontakt
Mörikestraße 24/1
70178 Stuttgart

Telefon 0711/216 25 800
E-Mail stadtpalais@stuttgart.de


Gut zu wissen
Das Lapidarium liegt in einer Wohngegend. Bitte respektieren Sie die Privatsphäre unserer Nachbarn!

Das Lapidarium ist im Unteren Garten eingeschränkt rollstuhltauglich.
Der Zugang für Rollstuhlfahrer ist über den Eingang an der Willy-Reichert-Staffel möglich. Es gibt eine behindertengerechte Toilette.

Bitte beachten Sie: Alle Veranstaltungen finden unter freiem Himmel statt und können wetterbedingt kurzfristig ausfallen.

Preise
Eintritt frei

 


Veranstaltungen
kein Kartenvorverkauf.
Karten sind 30 Minuten vor
Veranstaltungsbeginn vor Ort erhältlich.

 


Anfahrt

U1 U14 Haltestelle Marienplatz
Bus 41/43 Haltestelle Mörikestraße

 


Downloads

Einladungsflyer

 


Teilen